Unsere Pferde

Herzlich willkommen auf Seiten unserer Pferden. Sie erzählen etwas über sich....

Lady

Grösseres Bild...


Mein Name ist Lady und bin Rappe. Bin am 30. 4. 1986 geboren.


Hiereher bin ich am 17. 11. 1991 umgezogen. Bis der Zeit habe ich den Wagen gezogen, Futter gebracht und im Feld geholfen.

Grösseres Bild...
Grösseres Bild...


Im Zaluzi bekamm ich schon einen Sattel.

Zuerst habe ich mit meinem Herrchen im Wald gearbeitet, das war super, wir waren immer zusammen. Später hat sich aber was verändert und mich begann meine Frauchen zu reiten. Es war auch prima, obwohl sie nicht viel von Pferden gewusst hat. Es hat mir viel Arbeit gegeben, damit ich sie gelernt habe, wie man sich zu den Pferden verhält. Ich musste sie manchmal auch ausschlagen, damit sie wusste, was ich wollte.

Dann ist sie aber abgefahren, sie hat den Kurs PNH abgelegt. Wenn sie dann zurückgekommen ist, war alles in Ordnung und wir haben uns einander verstanden. Ich mache das, was sie will, wenn sie es mir gut sagt.

Im Laufe meines Lebens in Zaluží habe ich drei Fohlen gekriegt. Zwei davon leben bisher mit mir da. Wenn auch sie schon erwachsen sind, müssen sie gehorchen und ich passe auch auf sie immer wieder auf. Linda, die Älteste, schied leider für ewig von uns.

An meinem 22. Geburtstag hat man mir gesagt, dass ich schon genug gearbeitet habe und dass ich Anspruch auf etwas Ruhe habe. Seitdem mir das Tragen der Kinder viel mehr Spaß macht, weil ich schließlich noch kein Rentner bin. Meine Zweibeiner zwingem mich jetzt zu keinem anspruchsvollen Ausritt mit fremden Reitern, ich laufe jetzt nur im Schritttempo, gelegentlich mit Anfängern etwas Trab und die Dicken muss ich auch nicht mehr tragen. Also beschwere ich mich über mein Alter überhaupt nicht. Und wenn ich nur so mit einer von meinen "Pubert" auslaufen kann, denen ich das Reiten beigebracht habe, läuft mir keins von meinen Kindern weg.


Fernet

Grösseres Bild...


Mein Name ist Fernet. Ich bin am 7. 5. 1996 geboren und ich war für lange Zeit der einzige Mann in unser Herde. Mein Vater heisst Sultan. Ich bin dunkelweiss.

Ich war ein grosser Wunsch von meinem Herrchen. Er hat mir auch mein Namen nach dem bekannten Schnaps gegeben.

Meine jungen Jahre genoss ich recht lang. Auch war ich längere Zeit krank, ich litt an Allergie. Die Durchschnittsreiter trage ich problemlos. Mit einem Anfänger auf dem Rücken werde ich lieber geführt, da es mir nicht gefällt, wenn mich sein Hintern beim Galoppieren öfter auf den Rücken prallt, und ich revanchiere mich danach ab und zu mit dem Ausschlagen.

Ich spiele gern mit Kindern, kuschele mich gern, aber ich mag keine Hunde. Dann bin ich rasch.

Grösseres Bild...

Mája

Grösseres Bild...


Mein Name ist Maja, weil ich am 1. 5. 1999 geboren bin. Ich bin die schwarze Weise. Über meinen Geburt wusste nur meine Mutter,man hat es nicht geplant. Meine Mutter ist mal spazierengegengen und ...elf Monaten später bin ich zur welt gekommen.

Von frühauf häuften sich hauptsächlich die Kinder um mich zusammen. Ich mag sie sehr gern, ich schmuse gerne und lasse mich von ihnen bürsten. Die kleinen Zweibeiner kletterten auf meinen Rücken sehr bald, sodass ich mich an Reiter in meinem Sattel auch bald gewöhnte. Ich trage jeden Reiter, die Anfänger schön langsam; ich tummele mich ja nicht, wenn sie von mir nichts wollen. :-)

Nur die Jungen vom Rudel ärgern mich ab und zu und die Zweibeiner lassen mich daher meistens als Letzte gehen, damit sich die Pferdebuben an meine Fersen nicht heften, es gefällt mir ja gar nicht.

Grösseres Bild...

Gaston


Ich bin am 3. 5. 2003 in Šluknov geboren, nach einiger Zeit zog ich nach Česká Lípa um und weil mein Zweibeiner für mich wenig Zeit hatte, musste ich wieder umziehen.

Grösseres Bild...

Nach Zaluzi brachten sie mich am Ende der Ferien 2007. Es war wunderschön und der Duft, drei Pferdemädchen, eins duftete besser als das andere. Ich bin nämlich ein Hengst und ich ließ es mir auch sofort anmerken.

Aber meine neuen Zweibeiner hatten für meine Gelüste kein Verständnis und so wurde ich zum Wallach. Aber lassen Sie sich nicht täuschen, die Mädchen gehören mir sowieso... na ja nur zwei – Linda und Sára, mit Maja streite ich ständig und zwar darüber, wer wem gehorchen soll. Die Oma Lady bleibt kühl, offensichtlich hat sie kein Bedürfnis, mit mir Freundschaft zu schließen. Und Fernet? Dem erklärte ich eben sofort, dass nur ich für die Mädchen der richtige bin.

Aber denken sie nicht, dass ich die Menschen nur auf dem Rücken trage, ich kann auch richtig ziehen. Obwohl ich noch klein bin, kann ich sehr gute Arbeit leisten, aber nur dann, wenn ich wirklich muss. Wenn der Reiter mit mir gefühlvoll umgeht, kann ich allen seinen Anweisungen folgen und mit den Großen kann ich selbstverständlich Schritt halten.Na ja, wenn der Reiter es mir erlauben würde, würde ich sie sogar überholen. Kurz und bündig, im kleinen Körper ein großes Herz und sie können mich ganz vertraulich Tony oder Tonda nennen. :-)


Sára

Grösseres Bild...


Ich bin am 21. 5. 2007 geboren. Meine Mutti heißt Linda (böhmischer Warmblüter) und mein Vati Jock (Quarter Horse).


Als ich zur Welt kommen sollte, hüteten unsere Zweibeiner meine Mutti so sorgsam wie möglich, aber ich überraschte sie trotzdem, als ich am Morgen mit meiner Mama und mit dem Onkel Fernet lustig auf dem Auslauf lief.

Grösseres Bild...
Grösseres Bild...


Mittlerweile genieße ich meine Kindheit und bin mit allen sehr gut befreundet, ob sie zwei oder vier Beine haben, ist mir momentan egal, mich bringt gar nichts aus der Fassung.


Lumpík


Ich kam bei meiner Mutti Aranka und meinem Vati Whisky auf einer Weide in der Nähe von Pernek (Berneck) am 11.5.2005 zur Welt. Von hier kam ich im Herbst nach Volyne, wo ich bis zum 3.11.2010 verweilte. Von der Zeit an lebe ich hier, in Zaluzi.

Grösseres Bild...
Grösseres Bild...

Mein Herrchen in Volyne brachte mir bei, unter dem Sattel zu gehen und die Kutsche in der Stadt zu ziehen. Aber dann wurde er krank und ich zog hierher um. Ein Unsriger solle die Linda ersetzen, die über die Regenbogenbrücke gegangen sei. Die Zweibeiner brauchten sie vielleicht zu ersetzen, die Pferdekameraden machten jedoch keinerlei Eindruck, dass ihnen jemand fehlte. Wenn ich schon da war, strebte ich, mit ihnen von Anfang an auf gütlichem Wege auszukommen. Mit meinem konfliktfreien Charakter lebte ich mich unter ihnen sehr schnell ein.

Die hiesigen Zweibeiner nennen mich "Bobik", ich bin ja kein Lump. Einstweilen lebe ich hier nur kurze Zeit. Mal sehen, was sie alles von mir wollen werden.

Ob Sie jemanden von uns reiten wollten, besuchen sie bitte die Seite Pferdereiten.
Zurück an Anfang der Seite